ISA Server FAQ Home | ISA 2000 | ISA 2004 | ISA 2006 | TMG | Verschiedenes | Tools | Downloads | Links | Das Buch! | Bücher | User Group | Events | Blog | About | Sitemap | Suche

Kapitel höher
Lizenzierung
SecureNAT-Client
Firewallclient
Webproxyclient
Toolbox
Firewallrichtlinien
Protokollelemente
Zeitpläne
MCP-Prüfung

 

ISA Server Lizenzierung


Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:

  • Microsoft ISA Server 2004

 

Wie jedes Microsoft-Produkt muss auch der ISA Server lizenziert werden, bevor man ihn einsetzen darf. Oberster Grundsatz: Jede Nutzung erfordert eine Lizenz.

Für die Serverprodukte von Microsoft stehen entweder Prozessor- oder Zugriffslizenzen zur Verfügung (abhängig vom jeweiligen Produkt). Der ISA Server (Standard und/oder Enterprise) kann ausschließlich in einer Prozessorlizenz-Variante gekauft werden. D.h. es wird eine Prozessorlizenz für jeden physikalisch vorhandenen Prozessor des Server PCs benötigt, der die Serversoftware ausführt (Hinweis: Hyperthreading stellt keine zusätzlichen physikalischen Prozessoren zur Verfügung). Der Aufbau von Cluster Systemen ist nur mit der Enterprise Edition möglich.

Die Bestandteile Nachrichtenüberwachung, Installationsfreigabe für Firewallclient und ISA Server Managementkonsole dürfen auf einem separaten Server/Rechner ausschließlich zur Nutzung in Verbindung mit der Serversoftware installiert werden.

Die Prozessorlizenz erlaubt den Zugriff für eine unbegrenzte Anzahl von Benutzern/Geräten, um eine Verbindung aus dem LAN oder WAN des Unternehmens oder von außerhalb der Firewall herzustellen. D.h. der ISA Server ist in seiner Lizenzierung völlig unabhängig von der Anzahl der geschützten Clients/Nutzer und auch z.B. Unabhängig von der Anzahl der IP-Adressen oder der Bandbreite. Einige Produkte anderer Hersteller lizenzieren auf IP- oder Verbindungszahlbasis.

Sofern auf dem ISA Server keine File- und Printdienste zur Verfügung gestellt werden, werden für den zugrunde liegenden Windows Server (2000 oder 2003) keine sonst üblichen ClientAccessLicences (Clientzugriffslizenzen, CAL) benötigt. Dies gilt auch, falls Benutzerauthentifizierung erzwungen wird. Hier reicht dann eine Windows Server Lizenz ohne CALs. In üblichen Windows Netzwerk Szenarien sind diese CALs jedoch schon vorhanden. Wenn z.B. neben dem ISA Server noch ein Windows Server als DC für File- und Printservices vorhanden ist, muss hierfür ja bereits pro Gerät (oder ab Windows Server 2003: pro Nutzer) eine CAL vorhanden sein.

Die ISA Server 2004 Lizenz ermöglicht (unabhängig ob FPP oder OPEN), auf eine frühere Version des ISA oder Proxy Server downzugraden. Die Verwendung der früheren Version unterliegt dem jeweiligen Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA). Das Recht zur Verwendung der früheren Version erlischt, sobald die originale Serversoftware (also ISA Server 2004) installiert wird.

Als Bestandteil des Small Business Server 2003 Premium wird der ISA Server 2000 ausgeliefert. Das Service Pack 1 für den SBS (verfügbar seit Mai 2005) beinhaltet in der CD-Version ISA 2004. Im Small Business Server 2003 Premium R2 wird ISA Server 2004 von Grund auf enthalten sein.

Bitte beachten Sie, dass Sie rechtlich einwandfrei verbindliche Lizenzauskünfte ausschließlich durch die jeweilige Microsoft-Niederlassung erhalten.

 

Stand: Friday, 28. August 2009/DR.


Home | ISA 2000 | ISA 2004 | ISA 2006 | TMG | Verschiedenes | Tools | Downloads | Links | Das Buch! | Bücher | User Group | Events | Blog | About | Sitemap | Suche

Fragen oder Probleme in Zusammenhang mit dieser Website richten Sie bitte an den Webmaster. Bitte inhaltliche oder technische Fragen ausschließlich in der deutschen ISA Server Newsgroup stellen.
Verbesserungsvorschläge, Anregungen oder Fremdartikel sind jederzeit willkommen! Copyright 2001-2011. Alle Rechte vorbehalten. msisafaq.de steht in keiner Beziehung zur Microsoft Corp.
Stand: Monday, 18. March 2013 / Dieter Rauscher